Rezension über:

Generaldirektion der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg und Evangelische Kirchengemeinde St. Petri-St. Marien (Hg.): Cranach und die Kunst der Renaissance unter den Hohenzollern, München / Berlin: Deutscher Kunstverlag 2009, 368 S., ISBN 978-3-422-06910-7, EUR 39,90
Inhaltsverzeichnis dieses Buches
Buch im KVK suchen

Rezension von:
Ariane Mensger
Heidelberg
Redaktionelle Betreuung:
Hubertus Kohle
Empfohlene Zitierweise:
Ariane Mensger: Rezension von: Generaldirektion der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg und Evangelische Kirchengemeinde St. Petri-St. Marien (Hg.): Cranach und die Kunst der Renaissance unter den Hohenzollern, München / Berlin: Deutscher Kunstverlag 2009, in: sehepunkte 10 (2010), Nr. 3 [15.03.2010], URL: http://www.sehepunkte.de
/2010/03/17293.html


Bitte geben Sie beim Zitieren dieser Rezension die exakte URL und das Datum Ihres Besuchs dieser Online-Adresse an.

Andere Journale:

Diese Rezension erscheint auch in KUNSTFORM.

Generaldirektion der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg und Evangelische Kirchengemeinde St. Petri-St. Marien (Hg.): Cranach und die Kunst der Renaissance unter den Hohenzollern

Textgröße: A A A

Nach Hamburg (2003), Chemnitz (2005/06), Aschaffenburg (2007), Frankfurt (2007/08) und Bremen (2009) durfte im Winter 2009/10 auch die Hauptstadt mit einer Cranach-Ausstellung aufwarten. Kern und künstlerischen Höhepunkt der Schau bilden rund 30 Werke von Lucas Cranach d.Ä. und seinem Sohn Lucas d.J. aus dem Besitz der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg. Sie stammen noch aus dem Erbe der Hohenzollern und wurden jüngst zur Vorbereitung eines Bestandskatalogs zur altdeutschen Malerei eingehend untersucht. Lucas Cranach d.Ä., eigentlich Hofmaler in kursächsischen Diensten, schuf für die brandenburgischen Kurfürsten u.a. einen Passionszyklus für die Neuausstattung der Stiftskirche (1537/38), eine Folge von Exemplumtafeln (1540/45) und verschiedene Porträts. Die Ausstellung widmete sich jedoch nicht allein den Cranach-Bildern, sondern band diese in den größeren Kontext einer Renaissance in der Mark Brandenburg ein.

Der fränkische Zweig der Hohenzollern ist erst 1415 mit der Mark Brandenburg und der damit verbundenen Kurwürde belehnt worden. In der Folge stieg das Geschlecht zu einem der bedeutendsten im Deutschen Reich auf. Vor allem das 16. Jahrhundert, die Regierungszeit von Joachim I. (1484-1535) und seinem Sohn Joachim II. (1505-1571), bedeutete für die Residenzstadt Berlin-Cölln eine Zeit der kulturellen Blüte, die sich in der Hofhaltung, in der Verwaltung, in den Wissenschaften, im kirchlichen Stiftungswesen und in einem selbstbewussten Bürgertum widerspiegelte. Greifbarer Ausdruck dieser Entwicklung ist der von Joachim II. 1538/40 in die Wege geleitete Ausbau der Berlin-Cöllner Residenz zum Renaissance-Schloss, das in Teilen noch bis 1950 im Kern des barocken Schlüterbaus erhalten geblieben war. Heute kündet in Berlin nur noch das 1542 erbaute Jagdschloss Grunewald als letztes architektonisches Relikt von dieser für die Stadt so wichtigen Epoche.

Die bereits im Ausstellungstitel anklingende thematische Breite kennzeichnet auch die 13 Essays des Katalogs, die hier nur in einer Auswahl angesprochen werden sollen. So befassen sich die Texte zunächst mit den verschiedenen Formen herrscherlicher Repräsentation und dem Bildgebrauch am Hof in Berlin-Cölln (Elke A. Werner), mit den dort tätigen Künstlern (Andreas Cante, Gerd Bartoschek) und den im Auftrag der Hohenzollern entstandenen Kunstwerken (Sven Hauschke). Speziell zu Lucas Cranach werden neue Erkenntnisse über die Ikonografie einzelner Werke (Martin Warnke) und den Werkstattbetrieb (Mechthild Most u.a.) präsentiert. Besonderes Augenmerk wird auch auf die kulturelle Wechselbeziehung zwischen Hof und Berliner Bürgertum gelegt, das eigene Strategien der religiösen und weltlichen Repräsentation entwickelte (Maria Deiters).

Ein weiterer thematischer Schwerpunkt ist der Ausbau der brandenburgischen Residenzen, insbesondere des Berlin-Cöllner Schlosses, der im Rahmen eines kulturellen Wettstreits zwischen den benachbarten Fürstenhäusern stattfand. Vor allem der große Einfluss des kursächsischen Hofes ist hier deutlich spürbar (Matthias Müller, Guido Hinterkeuser).

Als ein wesentlicher Faktor für die kulturelle Entwicklung wird die Reformation, die sich in der Mark Brandenburg nur schrittweise durchsetzte, ausführlich behandelt. Die konfessionellen Wechselläufe zeugen von dem Bedürfnis der Hohenzollern, zwischen persönlicher Neigung, der Treue zum Kaiser und den Interessen der angrenzenden Fürstentümer einen Ausgleich zu schaffen (Manfred Rudersdorf / Anton Schindling). Widerstreitende religiöse Bekenntnisse spiegeln sich auch in der Ikonografie mancher Bilder Cranachs wider (Dieter Koepplin).

Wie in allen Cranach-Publikationen der letzten Jahre musste man sich in Berlin der Frage stellen, welcher Anteil an den motivisch und stilistisch zwar sehr einheitlich, in den Details dennoch heterogen ausgeführten Bildern Lucas Cranach d.Ä., seinem Sohn Lucas d.J. oder der Werkstatt zukommt. Es wird allgemein angenommen, dass 1537 mit der Änderung des Cranach-Signets auch ein Wechsel in der Werkstatt stattfand und Lucas d.J. eine führende Funktion übernahm. Die Oberleitung und vor allem das Entwerfen von Kompositionen wird jedoch immer noch in den Händen Lucas d.Ä. angenommen. Erst 1550 zog sich der Vater zurück und übertrug seinem Sohn die Leitung. In Berlin entschied man sich deswegen, alle Werke vor 1550 dem Vater zuzuschreiben, auch wenn ihr Erscheinungsbild Anteile seines Sohnes oder der Werkstatt erahnen lässt (159).

Dies ist eine praktikable, manch einem vielleicht zu pauschale Lösung für ein Problem, an dem sich schon etliche Kunsthistoriker abgearbeitet haben. Andererseits zog man in Berlin die Konsequenz aus der gemäldetechnisch belegten Werkstattpraxis und trug dem Umstand Rechnung, dass Lucas d.Ä. selbst einen Stil propagierte, der ganz bewusst seinen Anteil nicht mehr individuell hervorstechen ließ. Dass jedoch auch in Berlin die Zuschreibung an Cranach als Sammelbegriff nicht vollständig befriedigte, kann man daran ablesen, dass in einzelnen Fällen doch noch der Hinweis auf die Werkstatt hinzugefügt wurde.

Zuschreibungsfragen standen jedoch gar nicht im Fokus der Ausstellung und die Gemälde der Cranach machten auch nur einen kleinen Teil der Exponate aus. Der in elf Kapitel gegliederte Katalog behandelt das Thema der Hohenzollern-Renaissance vielmehr in großer Breite, wobei sich die Auswahl der Objekte an den in den Aufsätzen erörterten Themen orientiert und eine Vielzahl an Gattungen und Medien abdeckt. Ein Verdienst der Publikation ist dabei sicher, auch bisher wenig bekannte Renaissancekünstler wie den Maler Michel Ribestein (tätig 1539 - vor 1585) oder den Bildhauer Hans Schenck (um 1500-1571/72) ins Rampenlicht zu rücken. Überaus interessant sind auch die Arbeiten des Malers Heinrich Bollandt (1577 - nach 1637), der zu Beginn des 17. Jahrhunderts Cranachs Stil wieder aufleben lässt. Möglichen Motiven für diese bemerkenswerte Rezeption wird im knappen Aufsatz von Werner Schade leider nicht nachgegangen. Aufschlussreich ist auch die Rekonstruktion des heute zerstörten Berlin-Cöllner Renaissance-Schlosses, das mit Hilfe von Stadtansichten, alten Plänen und einzelnen Fragmenten des Baudekors vor dem geistigen Auge wieder Gestalt annimmt.

Dabei sind die Analysen und Darstellungen nicht immer neu, sondern beziehen sich auf bereits Publiziertes. Dies tut der Qualität des Buches jedoch keinen Abbruch, dessen Stärke - wie häufig bei Ausstellungskatalogen - gerade in der Zusammenführung all der Einzelstudien mit aussagekräftigen Objekten liegt.

Kritik könnte man allenfalls an der Gewichtung einzelner Teile im Katalog äußern. So scheinen die historisch ausgerichteten Kapitel etwas ausführlich geraten - was jedoch je nach Interesse des Lesers anders bewertet werden mag. Auch ist es schade, dass die zahlreichen, häufig nur Spezialisten geläufigen Künstler in den Texten und Katalogeinträgen nicht mit Lebensdaten versehen wurden. Bedauerlicherweise lassen sich auch einige in Kurznennung angegebene Titel in der Literaturliste nicht oder nur fehlerhaft wiederfinden (z. B. Traeger 1997, Aufsatz Werner, Anm. 5; Matsche 2007, Kat. III.16). Typisch sind dabei solche Unachtsamkeiten, wie die Angabe, dass das Grundlagenwerk von Goerd Peschken zur Baugeschichte des Berliner Schlosses 1992 angeblich "o.O.", also ohne Verlagsort, erschienen sei (351), obwohl es ganz regulär im Deutschen Kunstverlag publiziert wurde.

Diese Details können jedoch die Gesamtleistung der Publikation nicht schmälern. Ausgehend von einem umfassenden, über bloße Antikenrezeption hinausgehenden Verständnis der Epoche wird die Renaissance unter den Hohenzollern als geistig-kulturelle Entwicklung vorgestellt, die ihre Dynamik vor allem aus dem Wechselspiel unterschiedlicher gesellschaftlicher und religiöser Akteure und Faktoren bezieht. Auch wenn die Mark Brandenburg in Prunkentfaltung und Innovationskraft nicht mit den italienischen Stadtrepubliken oder deutschen Fürstenhöfen wie Dresden mithalten kann, erweitert der Katalog das Bild der deutschen Renaissance um eine aufschlussreiche, bisher wenig bekannte Facette. Er bietet eine Fülle an Material auch für weitere Untersuchungen und wird für zahlreiche Forscher verschiedener Disziplinen und Interessensschwerpunkte eine erfreuliche Bereicherung sein.

Ariane Mensger