Herausgeberinnen / Herausgeber

Um die automatische Erstellung von spam-Mail einzudämmen, werden die E-Mail-Adressen nur umschrieben angezeigt. Bitte ergänzen Sie bei der Verwendung das @-Zeichen (AT).

Prof. Dr. Andreas Fahrmeir

Andreas Fahrmeir
  • Studium der Geschichte, Geschichte der Naturwissenschaften & Anglistik in Frankfurt/Main und Montréal
  • 1997: Promotion in Cambridge
  • 1997-2001: Wiss. Mitarbeiter am Deutschen Historischen Institut London
  • 2001: Habilitation in Frankfurt am Main
  • 2002: Berater, McKinsey & Co
  • 2002-2004: Heisenberg-Stipendiat, DFG
  • 2004-2006: Professor für Europäische Geschichte des 19. und 20. Jahrhunderts, Universität zu Köln
  • Seit 2006: Professor für Neuere Geschichte, Johann Wolfgang Goethe Universität Frankfurt/Main

Goethe-Universität Frankfurt
Historisches Seminar
Grüneburgplatz 1
D-60629 Frankfurt
Tel.: +49 (0)69 798 32626/32613
Fax: +49 (0)69 798 32614
E-Mail: fahrmeir AT em.uni-frankfurt.de
http://www.geschichte.uni-frankfurt.de/mng/NG19Jhd/fahrmeir/index.html

Dr. Peter Helmberger

Peter Helmberger
  • Studium der Neueren und Neuesten Geschichte, der Sozial- und Wirtschaftsgeschichte und der Politischen Wissenschaft an der Ludwig-Maximilians-Universität München
  • Magisterabschluß mit einer Studie über die Normalisierung der Beziehungen zwischen den Niederlanden und der Bundesrepublik Deutschland in den 1950er Jahren
  • 1992-1997: Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Zeitgeschichte der Humboldt-Universität zu Berlin
  • 1997-2001: Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Projekt "Erstellung eines netzgestützten historisch-geographischen Informationssystems zur Geschichte der EG/EU" an der Humboldt-Universität zu Berlin
  • 2001: Promotion mit einer Studie über die Konflikte zwischen der SED und den christlichen Kirchen um die Jugendlichen in der DDR
  • 1997-2001: Review-Editor der Mailing-Liste H-Soz-u-Kult
  • 2001-2008: Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Historischen Seminar der Ludwig-Maximilians-Universität München
  • Seit 2008: Akademischer Rat (seit Oktober 2011: Akademischer Oberrat) am Historischen Seminar der Ludwig-Maximilians-Universität München

Ludwig-Maximilians-Universität München
Historisches Seminar
Geschwister-Scholl-Platz 1
D-80539 München
Tel.: +49 (0)89 / 2180 - 5550
E-Mail: Helmberger AT sehepunkte.de
http://www.ngzg.geschichte.uni-muenchen.de/personen/ls_siemann/helmberger/index.html

Prof. Dr. Hubertus Kohle

Hubertus Kohle
  • Studium der Kunstgeschichte, Philosophie, Romanistik, Geschichte und Urbanistik an den Universitäten Bonn und Florenz
  • 1986: Promotion über "Ut pictura poesis non erit. Denis Diderots Kunstbegriff. Mit einem Exkurs zu J.B.S. Chardin"
  • 1987 - 1992 / 1993 - 1997: Wissenschaftlicher Mitarbeiter/ Hochschulassistent an der Ruhr-Universität Bochum
  • 1992/93: Getty-Stipendiat
  • 1996: Habilitation zu "Adolf Menzels Friedrichbilder. Studie zum Verhältnis von Ästhetik und Politik im Berlin der 1850er Jahre"
  • 1997 - 1999: Hochschuldozent am Kunsthistorischen Institut der Universität zu Köln
  • Seit 1999: Professor am Institut für Kunstgeschichte der Universität München
  • Forschungsschwerpunkte: Kunst und ihre Theorie besonders in Deutschland und Frankreich vom 18. bis zum frühen 20. Jahrhundert/ Digitale Kunstgeschichte

Ludwig-Maximilians-Universität München
Institut für Kunstgeschichte
Zentnerstr. 31
D-80798 München
Tel.: +49 (0)89/21805317
Fax : +49 (0)89/21805316
E-Mail: Hubertus.Kohle AT lrz.uni-muenchen.de
http://www.fak09.uni-muenchen.de/Kunstgeschichte

Prof. Dr. Mischa Meier

Mischa Meier
  • 1991-1996: Studium der Fächer Latein, Griechisch, Geschichte und Pädagogik an der Ruhr-Universität Bochum
  • 1996: 1. Staatsexamen
  • 1997-1999: Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Alte Geschichte in Bochum
  • 1998: Promotion mit einer Arbeit zum Thema: "Aristokraten und Damoden. Untersuchungen zur inneren Entwicklung Spartas im 7. Jahrhundert v. Chr. und zur politischen Funktion der Dichtung des Tyrtaios" (Stuttgart 1998)
  • 1999-2004 : Wissenschaftlicher Assistent am Lehrstuhl für Alte Geschichte an der Universität Bielefeld
  • Juli 2002: Habilitation im Fach Alte Geschichte mit einer Arbeit zum Thema: "Das andere Zeitalter Justinians. Kontingenzerfahrung und Kontingenzbewältigung im 6. Jahrhundert n. Chr." (Göttingen 2003)
  • Seit Oktober 2004: Professor für Alte Geschichte an der Eberhard Karls Universität Tübingen

Eberhard Karls Universität
Historisches Seminar
Abteilung für Alte Geschichte
Wilhelmstr. 36
D-72074 Tübingen
Tel. +49 (0)7071/2978520
E-Mail: Mischa.Meier AT uni-tuebingen.de

Prof. Dr. Matthias Schnettger

Matthias Schnettger
  • Studium der Neueren und Mittleren Geschichte sowie der Politikwissenschaften an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster
  • 1994: Promotion mit einer Studie zum Reichsdeputationstag 1655-1663
  • 1995-2006: Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Europäische Geschichte
  • Lehraufträge an den Universitäten Gießen (1997-1999) und Frankfurt am Main (seit 2000)
  • 2004 in Frankfurt am Main Habilitation zum Thema "Principe sovrano oder civitas imperialis? Die Republik Genua und das Alte Reich in der Frühen Neuzeit (1556-1797)"
  • Seit 2005: Mitglied der Frankfurter Historischen Kommission
  • 2005-2006: Gastdozent am Deutschen Historischen Institut in Rom
  • 2006: Berufung zum Professor für Geschichte der Frühen Neuzeit an die Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Johannes Gutenberg-Universität
Historisches Seminar
Arbeitsbereich Neuere Geschichte
Jakob-Welder-Weg 18
D-55128 Mainz
Tel.: +49 (0)6131 / 39 2 26 63
Fax: +49 (0)6131 / 9 2 08 87
E-Mail: schnettg AT uni-mainz.de


Prof. Dr. Claudia Zey

Claudia Zey
  • 1982-1989: Studium der Geschichte und der Klassischen Philologie Latein an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn mit dem Abschluss Erstes Staatsexamen
  • 1989-1994: Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Historischen Seminar der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn
  • 1992: Promotion an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn mit der Edition einer Mailänder Quelle aus dem 11. Jahrhundert
  • 1994-2000: Wissenschaftliche Assistentin an der LMU München
  • 2000-2003: Habilitationsstipendium der DFG und Exzellenzstipendium des Freistaates Bayern
  • 2002: Habilitation an der LMU München mit einer Studie zur päpstlichen Legatenpolitik im 11. und 12. Jahrhundert
  • 2003-2004: Lehrstuhlvertretungen in Leipzig und München
  • Seit 2004: Professorin für das Fach 'Allgemeine Geschichte des Mittelalters' am Historischen Seminar der Universität Zürich
  • Seit 2006: Mitglied des Konstanzer Arbeitskreises für Mittelalterliche Geschichte
  • Seit 2006: Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats des Deutschen Historischen Instituts in Paris (DHIP)
  • Seit 2008: stellvertretende Vorsitzende des Wissenschaftlichen Beirates für die Monumenta Germaniae Historica bei der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften (MGH Constitutiones)
  • Forschungsschwerpunkte: Politische und Kirchengeschichte des europäischen Früh- und Hochmittelalters; Quellenkunde und Texteditionen; Entwicklung des päpstlichen Gesandtschaftswesens; Bildungsgeschichte des Mittelalters; Königinnen und Fürstinnen im europäischen Hochmittelalter

Universität Zürich
Historisches Seminar
Karl Schmid-Strasse 4
CH-8006 Zürich
Tel. +41 (0)44 634 38 50
E-Mail: zey AT access.uzh.ch
http://www.hist.uzh.ch/zey/lehrstuhl.htm


Das Rezensionsjournal sehepunkte wird herausgegeben in Verbindung mit dem Herder-Institut, Marburg und dem Institut für Zeitgeschichte München-Berlin (Dr. Hans Woller / Dr. Jürgen Zarusky).

Dr. Hans Woller

Hans Woller
  • Studium der Bayerischen Geschichte, der Neueren Geschichte, Germanistik und Politologie an der Ludwig-Maximilians-Universität München
  • 1980-1985: Wiss. Mitarbeiter am Institut für Zeitgeschichte
  • 1985-1988: Deutsches Historisches Institut Rom
  • Seit 1988: Wiss. Mitarbeiter am Institut für Zeitgeschichte
  • Seit 1994: Chefredakteur der Vierteljahrshefte für Zeitgeschichte

Institut für Zeitgeschichte
Leonrodstr. 46b
D-80636 München
Tel: +49 (0) 89/ 12 68 80
E-Mail: woller AT ifz-muenchen.de


Dr. Jürgen Zarusky

Jürgen Zarusky
  • Studium der Neueren und Neuesten Geschichte, Mittelalterlichen Geschichte und Politikwissenschaft an der Ludwig-Maximilians-Universität München
  • 1990: Promotion mit einer Arbeit über die Beziehungen und Haltung der deutschen Sozialdemokratie zur Sowjetunion 1917-1933
  • Seit 1990: Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Zeitgeschichte (München)
  • Arbeiten zur Geschichte von Verfolgung und Widerstand unter dem NS-Regime und zu den deutsch-sowjetischen Beziehungen
  • Laufendes Forschungsprojekt: Politische Justiz unter Lenin, Stalin und Hitler

Institut für Zeitgeschichte
Leonrodstr. 46b
D-80636 München
Tel: +49 (0) 89/ 12 68 80
E-Mail: zarusky AT ifz-muenchen.de