Rezension über:

Armin T. Wegner: Die Austreibung des armenischen Volkes in die Wüste. Ein Lichtbildvortrag. Herausgegeben von Andreas Meyer. Mit einem Essay von Wolfgang Gust, Göttingen: Wallstein 2011, 216 S., 103 s/w-Abb., ISBN 978-3-892-44800-6, EUR 24,00
Inhaltsverzeichnis dieses Buches
Buch im KVK suchen

Rezension von:
Ulrich Sieg
Historisches Seminar, Goethe-Universität, Frankfurt/M.
Redaktionelle Betreuung:
Andreas Fahrmeir
Empfohlene Zitierweise:
Ulrich Sieg: Rezension von: Armin T. Wegner: Die Austreibung des armenischen Volkes in die Wüste. Ein Lichtbildvortrag. Herausgegeben von Andreas Meyer. Mit einem Essay von Wolfgang Gust, Göttingen: Wallstein 2011, in: sehepunkte 12 (2012), Nr. 3 [15.03.2012], URL: http://www.sehepunkte.de
/2012/03/21101.html


Bitte geben Sie beim Zitieren dieser Rezension die exakte URL und das Datum Ihres Besuchs dieser Online-Adresse an.

Armin T. Wegner: Die Austreibung des armenischen Volkes in die Wüste

Textgröße: A A A

Der Völkermord an den Armeniern stellt ein Politikum dar, das die westliche Welt mit steigender Intensität beschäftigt. Verantwortlich hierfür ist die Haltung der Türkei, die immer wieder mit Verve protestiert, wenn von den jungtürkischen Verbrechen im Ersten Weltkrieg die Rede ist. Dabei besteht am grauenhaften Schicksal der Armenier kein Zweifel. Nach wie vor beklagenswert ist es um den Bekanntheitsgrad der Ereignisse in Deutschland bestellt. Deshalb ist es sehr zu begrüßen, dass der Göttinger Wallstein Verlag eine sorgfältige Edition jenes Vortrags über die Deportation der Armenier präsentiert, mit dem der expressionistische Dichter Armin Wegner zeitgenössisch für Furore gesorgt hat.

Als Wegner am 19. April 1919 seinen Lichtbildvortrag erstmals in Berlin hielt, kam es zu Tumulten. Deutschnationale fühlten sich angesichts der Ausführungen zur Mitschuld des Kaiserreichs am Genozid in ihrer Ehre gekränkt, anwesende Jungtürken stellten den Bericht prinzipiell in Frage. Doch Wegner hatte alles mit eigenen Augen gesehen. Als in der Türkei stationierter Sanitätssoldat hatte er 1915/16 mit vielen Zeugen gesprochen und eine klare Vorstellung von der Vertreibung der Armenier in die mesopotamische Wüste gewonnen. Sein Vortrag sollte das schreckliche Geschehen dokumentieren und zugleich die Frage beantworten, wie es dazu kommen konnte.

Eine zentrale Bedeutung weist Wegner dem extremen Nationalismus der Jungtürken zu. Seinen sinnfälligen Ausdruck fand er in dem Slogan "[d]ie Türkei den Türken" (25), mit dem die Anhänger Dschemal Paschas ihre aus Vertreibung, Raub und Ermordung bestehende Politik ethnischer Säuberung rechtfertigten. Fotographische Aufnahmen hatte der "Henker von Syrien" (26) unter Todesstrafe gestellt, was ihre Zahl spürbar limitierte. Vor diesem Hintergrund lässt sich der Wert der Diapositive, die Wegner im Herbst 1916 zurück nach Europa brachte, kaum überschätzen. Den jungen Schriftsteller hatten die Ereignisse erschüttert, doch schien ihm angesichts der innenpolitischen Verwerfungen und der rigiden Zensur eine offensive Verbreitung seiner Ansichten wenig ratsam. Erst nach dem Zusammenbruch des Kaiserreichs entschied er sich dafür, die deutsche Öffentlichkeit detailliert über die Vertreibung der Armenier zu unterrichten.

Unmissverständlich macht Wegner deutlich, dass sich die Gewalttaten auch gegen ältere Menschen, Frauen und Kinder richteten. Das Ziel der jungtürkischen Politik war die Vernichtung des armenischen Volkes, in deren Gebiet Türken angesiedelt werden sollten. Nach Ausplünderung der wehrlosen Bevölkerung erfolgte die Deportation in verschlossenen Güterzügen und auf endlosen Gewaltmärschen. Immer wieder wurden die völlig entkräfteten, von ihren Bewachern gequälten Menschen Opfer von Raubüberfällen. Die Zustände in den verrotteten Lagern am Rand der mesopotamischen Wüste spotteten jeder Beschreibung. Spätestens jetzt ließen die Menschen alle Hoffnung fahren. "Ueberall starben sie zusammengedrängt, kaum noch durch eine Bewegung verratend, dass Leben in ihnen war, und verreckten in ihrem Kot", schreibt Wegner und fährt fort: "Die Scenen, die sich damals in jenen letzten Hungerlagern des Elends und der Verzweiflung abspielten sich vorzustellen, vermag keine menschliche Phantasie."(79)

Wegner, der mit seinem Vortrag Zeugnis für das armenische Volk ablegen wollte, war Dichter und nicht Historiker. So wichtig sein Bericht für die Geschichte des Genozids ist, seine Bedeutung liegt nicht primär in den mitgeteilten Fakten, sondern im Gesamtbild der unfassbaren Tragödie. Wegner spricht weniger als Beobachter denn als engagierter Schriftsteller, was für den Fachhistoriker manche Frage aufwirft und ihn gelegentlich irritieren mag. Doch gerade weil der Vortrag cum ira et studio geschrieben ist, besitzt er noch heute eine ganz ungewöhnliche Lebendigkeit.

Die von Andreas Meyer besorgte Edition bietet dem Leser viel. Als erstes sind die reproduzierten Fotos selbst zu nennen, die nicht nur die schrecklichen Ereignisse vor Augen führen, sondern auch den inneren Reichtum der zerstörten armenischen Kultur aufscheinen lassen. Ausführlich wird der Herkunft der Abbildungen nachgegangen, die mehrheitlich von Wegner selbst stammen, gelegentlich aber, gerade zu Illustrationszwecken, anderen Quellenbeständen entnommen wurden. Die akribischen Recherchen zur Überlieferungsgeschichte erstrecken sich auf mehr als dreißig Seiten und setzen Standards für ähnliche Editionen. Gerade wenn man bedenkt, wieviel Skepsis Wegners Vortrag schon geweckt hat und wie heftig der Völkermord an den Armeniern von revisionistischen Historikern bestritten wird, kann man sich bei Andreas Meyer für seine Herausgebertätigkeit nur bedanken. Der editorische Kommentar und die Erschließung der Textvarianten sind von wünschenswerter Genauigkeit. Ähnliches gilt für die Sacherläuterungen, die eine fremde Welt anschaulich und mit der nötigen Präzision erschließen.

Die eigentliche Problematik liegt im Vortrag selbst. Bei allem Bemühen um historische Gerechtigkeit blieb Wegner ein Grundsatzethiker, der über Geschichte schrieb, um die Menschen aufzurütteln. Dabei irritieren aus heutiger Perspektive weder seine radikale Kulturkritik noch sein utopischer Pazifismus, die sich leicht erkennen und vor ihrem Zeithintergrund verstehen lassen. Vielmehr ist seinen genuin historischen Aussagen ein apodiktischer Zug eigen, der einem differenzierten Bild des Geschehens im Wege steht. So behauptet Wegner, dass man schon im Krieg über die Deportation der Armenier Bescheid wusste, "nur in das Herz Deutschlands und Österreichs" (11) seien die Nachrichten nicht gedrungen. Folgt man freilich neueren Veröffentlichungen von Margaret Lavinia Anderson, so wussten die politischen Entscheidungsträger des wilhelminischen Kaiserreichs und Teile der Bevölkerung um die Deportationen. [1] Hier droht ausgerechnet Wegners berühmter Vortrag, der so viel Interesse am Schicksal der Armenier geweckt hat, zum Hemmschuh weiterer Forschungen zu werden.

Dieser Gefahr wäre leicht mit einem Essay zu begegnen gewesen, der nüchtern über den neuesten Kenntnisstand informiert. Das sachkundige Nachwort von Andreas Meier, das primär die Bedeutung des Armenien-Themas für Wegners Lebenswerk erörtert, leistet jedoch in historischer Hinsicht zu wenig. Auch Wolfgang Gusts Abhandlung, der beeindruckende, von ihm bereits ins Internet gestellte Quellen zum Genozid an den Armenier präsentiert [2], die Forschungsliteratur aber links liegen lässt, führt nicht recht weiter. Denn trotz der Empörung, die einen angesichts des schrecklichen Geschehens ergreift, besteht kein Zweifel, wieviel bei dem Thema noch im Fluss ist. Der Wert von Wegners Vortrag erschöpft sich ohnehin nicht im trockenen Rapport von Fakten. Er ist Ausdruck einer Empathie, ohne die es nur selten zu ernsthaftem humanitären Engagement kommt, und ein Dokument tätiger Menschenliebe. Der Einsatz, mit dem er für seine Überzeugung stritt, dass "[d]ie Wahrheit den, der sie kennt, zu reden (verpflichtet)" (13), nötigt noch heute Respekt ab.


Anmerkungen:

[1] Zuletzt Margaret Lavinia Anderson: Who Still Talked about the Extermination of the Armenians? Imperial Germany and the Armenian Genocide, in: Bulletin of the German Historical Institute Washington DC 49 (Fall 2011), 9-29.

[2] Dort greifbar unter http://www.armenocide.net.

Ulrich Sieg